Raheem Sterling von Manchester City.
imago-images

Manchester - Raheem Sterling saß auf der Rückbank eines Autos, als er die Welt veränderte. Es war Dezember 2018, am Abend zuvor hatte er mit Manchester City in der Premier League mit 0:2 beim FC Chelsea verloren. Mehr als die Niederlage beschäftigte den englischen Nationalstürmer danach, was ihm widerfahren war, als er am Spielfeldrand den Ball aufgesammelt hatte, um eine Ecke auszuführen. Mehrere Zuschauer, Männer im mittleren Alter, hatten ihn beleidigt, und zwar nicht so, wie Fußballer eben im Stadion beleidigt werden, sondern auf besonders entmenschlichende Weise: rassistisch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.