Berlin - Das schiefe Dreieck ist eine Figur aus dem Spezialgebiet Fußballgeometrie. Neueste Berliner Schule. Drei Mittelfeldspieler bilden die Ecken, Sechser, Achter und Zehner, und diese Ecken sind beweglich: Sie rotieren, kippen ab, drehen auf und schieben auch mal durch. Sorry, Fußballsprech.

Doch so funktioniert halt der Spielaufbau, den Hertha BSC unter Fachanleitung seines Trainerteams entwickelt und verfeinert hat. Eigentlich ist diese gar nicht mal so komplizierte Dreiecksbeziehung im Mittelfeld bekannt. Aber durchschaut haben die Gegner sie immer noch nicht. Selbst die in intime Details eingeweihte Eckfigur Per Skjelbred hat ja nur eine vage Vorstellung: „Da passiert etwas – ich weiß nicht warum.“ Muss er nicht. Es reicht, wenn er seinen Trainern vertraut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.