Ralf Schumacher: „Win-Win-Situation“ für Mercedes und Mick

Ralf Schumacher (47) hält den Wechsel seines Neffen Mick (23) zum Formel-1-Team Mercedes als Ersatzpilot für eine „großartige Chance“.

ARCHIV - Mick Schumacher ist Ersatzpilot für das Mercedes-Team.
ARCHIV - Mick Schumacher ist Ersatzpilot für das Mercedes-Team.James Gasperotti/Zuma Press/dpa

Brackley (dpa) –-Ralf Schumacher (47) hält den Wechsel seines Neffen Mick (23) zum Formel-1-Team Mercedes als Ersatzpilot für eine „großartige Chance“.

Mick Schumacher könne „einem Topteam bei der Arbeit über die Schulter schauen und viel lernen. Und er ist ja nicht nur Entwicklungsfahrer, wo er Mercedes im Simulator bei der Rückkehr an die Spitze sicher weiterhelfen kann; als Ersatzpilot muss er einen Stammfahrer ersetzen, falls der mal ausfällt“, sagte Ralf Schumacher Sport1 in einem Interview. 

„Diese Situation hatten wir in den letzten drei Jahren ja häufiger. Lewis Hamilton ist zwar immer noch ein absoluter Top-Pilot, aber er ist nicht mehr der Jüngste. Da nagt der Zahn der Zeit. Man weiß also nie. Ich finde, für das Team und Mick ist es eine Win-Win-Situation“, erklärte Ralf Schumacher.

Mick Schumacher musste nach zwei Jahren sein Stammcockpit beim US-Team Haas räumen. Ihn ersetzt Nico Hülkenberg. Bei Mercedes sind Rekordweltmeister Lewis Hamilton und George Russell die Stammbesetzung.

„Eine weitere Saison mit festem Cockpit wäre natürlich grundsätzlich besser gewesen, weil Fahren immer noch das Beste ist für die Weiterentwicklung. Andererseits: Bei Haas fehlte ihm die notwendige Unterstützung, da wäre es sehr schwer für ihn geworden“, meinte Ralf Schumacher über seinen Neffen.

Mick Schumacher können sich für 2024 wieder Chancen auf einen festen Rennsitz bieten. „Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat ja schon gesagt, dass Mick mit seinen Fähigkeiten in ein Stammcockpit gehört. Ich denke, 2024 könnte es interessante Möglichkeiten geben. Mercedes hat ja nicht nur ein eigenes Team, sondern auch Partnerteams, wo man Einfluss nehmen kann“, sagte Ralf Schumacher. Mercedes beliefert McLaren, Aston Martin und Williams mit Antrieben.