Die Spiele in der spanischen Liga scheinen für die Profis von Real Madrid zu einer lästigen Pflichtaufgabe geworden zu sein. Beim 0:0 im Stadion des Liga-Schlusslichts CA Osasuna lieferte der Meister eine seiner schwächsten Partien der Saison. „Ohne den gelbgesperrten Cristiano Ronaldo ist das Real-Team eine kümmerliche Truppe“, urteilte das Sportblatt As am Sonntag. „Selten hat man die Madrilenen so schwach gesehen.“

Die Rückrunde in der Primera División hat noch nicht einmal begonnen, aber Real hat die Hoffnung auf die Titelverteidigung schon praktisch aufgegeben. In Pamplona gelang den Stürmern nur ein einziger Schuss auf das Tor von Osasuna – und das erst in der 93. Minute. „Ein Remis ohne Tore und ohne Fußball, das reine Nichts“, beschrieb das Sportblatt Marca das Spiel. „Real ist zu einer Karikatur seiner selbst geworden.“ Trainer José Mourinho verschlug es fast die Sprache. Er wirkte niedergeschlagen und hätte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel am liebsten gar nichts gesagt. Als er nach dem großen Rückstand der Madrilenen auf Tabellenführer FC Barcelona gefragt wurde, beschränkte sich der Portugiese auf vage Andeutungen: „Ich möchte das nicht erklären. Das hängt mit den ersten Spieltagen zu Saisonbeginn zusammen. Da waren Dinge geschehen, über die ich nicht sprechen möchte.“ Was er damit meinte, ließ Mourinho offen. Real hatte damals in vermeintlich leichten Spielen wichtige Punkte eingebüßt.

Ebert als verkleideter Messi

Mesut Özil wurde im Spiel bei Osasuna Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt. Der deutsche Nationalspieler versuchte vergeblich, mehr Schwung in das Spiel zu bringen. „Ihm fehlte die notwendige Unterstützung“, schrieb Marca. „Özil ist derzeit nicht zu ersetzen.“ Besonders enttäuschend war Kaká. Der Brasilianer handelte sich 17 Minuten nach seiner Einwechslung auf absurde Weise einen Platzverweis ein. Obwohl er bereits verwarnt war, hinderte er die Gastgeber an der Ausführung eines Freistoßes und erhielt Gelb-Rot.

Ein glanzvolles Comeback nach seiner Verletzungspause feierte am Sonnabend der ehemalige Hertha-Profi Patrick Ebert. Der 25-Jährige steuerte zum 3:1-Erfolg von Real Valladolid über den RCD Mallorca zwei Tore bei und bereitete den dritten Treffer vor. „Ebert verkleidete sich als Lionel Messi“, hieß es auf der Webseite von Marca. Valladolid rangiert in der Primera División an zehnter Stelle. (dpa)