47-Manager Benjamin Plötz im Zoschke-Stadion, das jetzt umgerüstet wird.
Berliner Zeitung: Thomas Uhlemann

Berlin-Lichtenberg - Das jüngste Lob für den Regionalliga-Aufsteiger Lichtenberg 47 kam von Andreas Neuendorf, genannt Zecke, dem einstigen Publikumsliebling von Hertha BSC. Neuendorf, seit dieser Saison Trainer der U23 von Hertha, verteilte es nach der überraschenden 2:4-Heimniederlage seiner Mannschaft gegen Lichtenberg. „Es gibt Niederlagen, da habe ich tagelang einen elend langen Hals“, sagte Neuendorf, „aber heute kann ich, ehrlich gesagt, damit leben. Als ein Fußball liebender Mensch kann ich den Lichtenberger Spielern nur gratulieren.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.