In dieser kleinen Nachricht steckt eine große Botschaft: „Wir haben in den vergangenen Monaten erfolgreiche Finanzierungsgespräche mit klassischen Banken geführt“, sagte Dirk Zingler. Und: „Unser Ziel ist es, dass im ersten Quartal 2018 alle Finanzierungsverträge unterzeichnet werden, die die Stadionerweiterung betreffen.“

Das bedeutet: Der 1. FC Union ist ein wirtschaftlich vertrauenswürdiger Partner geworden. Für den Ausbau der Alten Försterei ist der Verein nicht auf windige Spekulanten angewiesen, weil die Banken wissen, dass der Klub in der Lage ist, Hypotheken zurückzahlen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.