Vor einem Jahr nickte Union-Präsident Dirk Zingler auf der Mitgliederversammlung dem Cheftrainer zu und bekundete  seine Freude darüber, dass wieder Kontinuität auf dieser für einen Fußballklub so wichtigen Position einkehre. Zwei Spiele später wurde der Posten neu besetzt. „Die Entlassung von Jens Keller haben wir in ihrer Wirkung unterschätzt und schlecht kommuniziert“, sagte Dirk Zingler nun auf der  neuerlichen Vereinszusammenkunft am Mittwochabend in der Ballsporthalle Hämmerlingstraße. Und: „Die letzte Saison hat uns klüger gemacht.“ Am Herzen lag ihm jedoch eine andere Botschaft, denn der 1. FC Union soll mehr sein als ein Fußballverein:  „Es gilt, die enorme Kraft, die der Fußball hat, weil er Menschen aus dem Alltag holen und Emotionen wecken kann, für ein offenes tolerantes Miteinander in unserer Gesellschaft einzusetzen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.