Am heutigen Donnerstag startet der 1. FC Union in die Relegation beim VfB Stuttgart. Zur Pause stand es 1:1. Eine Führung von Christian Gentner (42.) gleich Suleiman Abdullahi (43.) nur Sekunden später aus. Im zweiten Durchgang brachte Mario Gomez (51.) die Stuttgarter zunächst wieder in Führung, doch Marvin Friedrich (68.) glich per Kopf ein zweites Mal aus.

+++

Was müssen die Eisernen tun, um in die Bundesliga vorzustoßen? Wo können Union-Fans die Partie live im Fernsehen verfolgen? Wird die Alte Försterei beim Hinspiel zur rot-weißen Party-Zone? Hier auf einen Blick, was für die Relegation wichtig ist.

Wie sahen die Startaufstellungen der beiden Teams aus?

Unions Trainer Urs Fischer überraschte vor dem Anpfiff mit Marcel Hartel und Suleiman Abdullahi in der Startelf gegen Stuttgart. Dafür musste Sebastian Polter wieder auf der Bank Platz nehmen. Für Hartel war es der erste echte Einsatz seit dem Spiel gegen Regensburg im April - ausgenommen seiner einen Einsatzminute gegen Magdeburg. Die Rolle des vakanten Innenverteidigers, nachdem Florian Hübner gelbgesperrt war, übernahm Routinier Michael Parensen.

Wer steigt auf?

Der letzte Bundesliga-Platz wird in zwei K.o.-Partien (Hin- und Rückspiel) ausgespielt. Die Partien finden am heutigen Donnerstag und am Montag (jeweils 20.30 Uhr). Union startet auswärts. Es gilt der Modus für Spiele im Europa-Pokal: Bei Gleichstand gewinnt die Mannschaft, die auswärts mehr Tore erzielt hat. Sollte es nach 180 Minuten auch da pari stehen, geht die Begegnung in Köpenick in die Verlängerung. Gegebenenfalls sogar ins Elfmeterschießen.  

Wer überträgt das Spiel?

Der Sofa-Fußballer braucht schon die passende Ausrüstung, um in den Genuss von Live-Bildern zu kommen. Die TV-Rechte besitzt allein der Sender Eurosport. Er zeigt das Duell über seinen Player. Konkurrent Sky ist außen vor. Ein Monats-Pass des Eurosportplayers kostet 6,99 Euro. Er verlängert sich automatisch immer um einen weiteren Monat, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird.

Welcher Stuttgarter könnte überraschen?

Mario Gomez ist 33 Jahre alte, aber der Mittelstürmer könnte noch einmal eine entscheidende Rolle spielen, wenn auch als Einwechsler. Doch seine Routine hilft in Drucksituationen wie dieser.   

Was läuft in der Alten Försterei?

Die Partie wird live auf den Stadion-Leinwänden übertragen. Der Eintritt ist frei, teilte der Berliner Fußball-Zweitligist am Dienstag mit. Einlass ist am Donnerstag ab 19 Uhr, die Partie in Stuttgart beginnt um 20:30 Uhr. Mindestens 4.000 Union-Fans werden die Eisernen nach Schwaben begleiten. Es wird einen Sonderzug geben.

Was ist neu?

Für Stuttgart inzwischen Gewohnheit, für die Eisernen dagegen Neuland – in beiden Spielen kommen sowohl Torlinientechnologie als der Video-Assistent (VAR) zum Einsatz. Kostenpunkt: ein sechsstelliger Betrag. Da Union schon Glasfaserkabel hat, ist es aber technisch sofort ohne weiteres möglich. Zudem darf wie in der kommenden Saison in der Verlängerung ein vierter Spieler eingewechselt werden.