Die einen sanken nach Schlusspfiff sogleich zu Boden, um wenigstens für ein paar Sekunden diesen Moment ganz allein für sich zu haben. Andere wieder suchten flugs nach einem Spielerkollegen, um den Rausch des Glücks zu teilen. Es war ja erst mal schwer zu begreifen für die Spieler, für alle, ist aber Tatsache: Der 1. FC Union ist dank eines torlosen Unentschiedens im Rückspiel der Relegation zur Bundesliga gegen den VfB Stuttgart endlich Bundesligist, der 56. dieser Art, nach einem Thriller, der nicht nur die 22 012 Zuschauer im Stadion an der Alten Försterei, sondern alle, die es mit den Köpenickern halten, schier um den Verstand brachte. Der so packend war, dass in der Schlussphase noch nicht einmal mehr die Ultras auf der Waldseite zum Support in der Lage waren. Aber noch einmal: Der 1. FC Union ist erstklassig. 

Man muss als Profi erst mal mit so einer Situation klarkommen. Mit der Aussicht, dass es an diesem Abend um Alles oder Nichts geht. Mit der Gewissheit, dass das womöglich nicht nur für einen selbst, sondern auch für die Fans des 1. FC Union das Spiel der Spiele ist. Oder wie lässt sich das für einen Fußballspieler anders deuten, wenn die Anhänger den Mannschaftsbus beim Weg ins Stadion bereits in einen dichten rot-weißen Bengalo-Nebel tauchen, einem aus tausenden von Kehlen aufmunternde Schlachtgesänge entgegenschlagen. Bilder sind das, die man als Fußballspieler nie vergisst, die einem für den Moment aber noch einmal die Bedeutung dieser Partie vor Augen führen.

Fähig, mit Druck umzugehen

Aber diese Mannschaft des 1. FC Union kann was ab, kann mit Druck umgehen. Das zeigte sich bei diesem bemerkenswerten Schlussakt im Stadion an der Alten Försterei auf eindrucksvolle Weise. Wenngleich es das Team von Trainer Urs Fischer dieses Mal mit einem VfB zu tun bekam, der offensichtlich den Ernst der Lage erkannt hatte. Das Team des fünffachen Deutschen Meisters, bei dem die ehemaligen Nationalspieler Holger Badstuber und Dennis Aogo in der Startelf standen, spielte im Gegensatz zum Hinspiel, das 2:2 endete, dieses Mal Erstligafußball, ärgerte die Köpenicker mit einem Pressing, das in der Zweiten Liga in dieser Konsequenz nur von wenigen Mannschaften gewagt wird. Allerlei frühe Ballverluste hatte das aufseiten der Unioner zur Folge – und eben auch eine Reihe an brenzligen Situationen.

Nach drei Minuten landete der Ball nach einem Eckstoß von Aogo über Umwege bei Ozan Kabak, der mit seinem Schuss aus kurzer Distanz allerdings am handlungsschnellen Union-Keeper Rafal Gikiewicz scheiterte. Nur sechs Minuten später foulte Julian Ryerson, der den gelbgesperrten Christopher Trimmel auf der Rechtsverteidigerposition vertrat, Gonzales an der Strafraumgrenze. Aogo trat den Freistoß, traf ins Torwarteck, jubelte mit den Kollegen – bis der Videoassistent aus dem Keller in Köln Schiedsrichter Christian Dingert zum Faktencheck an die Seitenlinie bat. Und siehe da: Dingert ging ein Licht auf, korrigierte sich, weil Gonzalez aus einer Abseitsposition heraus die Sicht von Gikiewicz beeinträchtigt hatte.

Eiserne Tugenden

Alle Zahlen sprachen zu dieser Phase für die Stuttgarter, die Anzahl der Torschüsse (3:1), die Quote der gewonnenen Zweikämpfe (59:41). Union sah sich zur Reaktion gezwungen, konnte sich bei Gikiewicz bedanken, dass es nach weiteren Chancen durch Donis (30.) und Steven Zuber (45.) mit einem 0:0 in die Pause ging.

Was also tun, um sich Luft zu verschaffen? Eigentlich ganz einfach: eiserne Tugenden einbringen, über gewonnene Zweikämpfe Mut schöpfen. Doch mitunter ist das Einfache im Fußball eben ziemlich kompliziert. Erst nach einer Stunde Spielzeit gelang es Manuel Schmiedebach und Grischa Prömel, dem Spiel der Unioner etwas Struktur zu verleihen. Was auch ein wenig mit den nachlassenden Kräften beim VfB zu tun, aber auch mit der eigenen Willenskraft zu tun hatte. Aus dieser neuen Gemengelage ergaben sich Konterchancen, bei denen es Suleiman Abdullahi fertigbrachte, innerhalb von zwei Minuten zweimal den Pfosten zu treffen. Mit einem Linksschuss aus 18 Metern (64.), mit einem Rechtsschuss aus 14 Metern, nachdem er plötzlich allein vor VfB-Keeper Ron-Robert Zieler aufgetaucht war.

Der Nigerianer hätte zur tragischen Figur werden können, wenn Gikiewicz nicht noch glänzend gegen Benjamin Pavard pariert hätte (89.). Es war womöglich die wichtigste Parade seines Lebens, für die Eisernen in jedem Fall die wichtigste Parade eines Torhüters in der Klubhistorie.