Die einen sanken nach Schlusspfiff sogleich zu Boden, um wenigstens für ein paar Sekunden diesen Moment ganz allein für sich zu haben. Andere wieder suchten flugs nach einem Spielerkollegen, um den Rausch des Glücks zu teilen. Es war ja erst mal schwer zu begreifen für die Spieler, für alle, ist aber Tatsache: Der 1. FC Union ist dank eines torlosen Unentschiedens im Rückspiel der Relegation zur Bundesliga gegen den VfB Stuttgart endlich Bundesligist, der 56. dieser Art, nach einem Thriller, der nicht nur die 22 012 Zuschauer im Stadion an der Alten Försterei, sondern alle, die es mit den Köpenickern halten, schier um den Verstand brachte. Der so packend war, dass in der Schlussphase noch nicht einmal mehr die Ultras auf der Waldseite zum Support in der Lage waren. Aber noch einmal: Der 1. FC Union ist erstklassig. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.