Immerhin 45 Minuten lang trieb Ronny das Spiel des 1. FC Novi Pazar an.
Foto: Matthias Koch

Berlin-Reinickendorf - Gut 7900 Kilometer liegen zwischen Berlin und Fortaleza. In der Millionenstadt am Atlantik im Nordosten Brasiliens lebt die Familie von Ronny Heberson Furtado de Araujo. Am Donnerstag, nur wenige Stunden nachdem der ehemalige Profi nach drei Jahren Pause sein erstes Pflichtspiel bestritten hatte, freute sich die Familie in der fernen Heimat. Ronny berichtete am Telefon und via Skype von seinem „Supergefühl“ nach seinem Debüt für seinen neuen Verein, den 1. FC Novi Pazar aus Neukölln. Nach einem äußerst turbulenten Spiel siegten Ronny & Co. mit 2:1 bei den Füchsen Berlin.

Ronnys Frau Isabel und seine drei Kinder nehmen großen Anteil am Abenteuer, das der ehemalige Publikumsliebling von Hertha BSC gerade eingeht. „Meine Familie wollte, dass ich noch einmal in Berlin Fußball spiele“, erzählte der 34-Jährige, der 2017 seine Karriere als Profi beendet hatte, aber zwei Jahre später wieder auf Vereinssuche ging. Offenbar war die Sehnsucht nach dem Fußball zu groß.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.