Auch in anderen Stadien leidet man mit Rot-Weiß Erfurt.
Foto: Imago Images

Berlin - Gestern noch oben, heute verschwunden. Solch ein Szenario wünscht sich niemand, nicht einmal im Sport. Und doch hat es einen Verein erwischt, einen mit ziemlich viel Tradition. Nicht aus heiterem Himmel, dafür mit umso größerer Wucht, mit einer vollen Breitseite. Seit Gründung der Dritten Liga ist Erfurt dort ein fester Anker, von Anfang an dabei, von 2008, und dann zehn Spielzeiten, sozusagen der Mini-Dino der dritthöchsten Spielklasse. Manchmal schneiden sie besser ab – 2011 fehlen vier, 2012 lediglich zwei Punkte auf den Relegationsplatz –, manchmal schlechter. Auch weil Thüringens Landeshauptstadt mitten im Herzen Deutschlands liegt, sind die Rot-Weißen für die Gegner ein beliebtes Reiseziel. Nun aber sind sie kollabiert, der Dino stirbt den Pleite-Tod.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.