Der Deutschland-Achter hatte nach seiner Goldfahrt von London kaum die Ziellinie überquert, als Kristof Wilke zur ultimativen Siegergeste ausholte und noch im Boot den Usain Bolt machte. Der Olympiasieg vor Kanada und Großbritannien krönte auf den Wassern des Dorney Lake eine nie zuvor dagewesene Serie: 36 Mal siegte das Boot um Bundestrainer Ralf Holtmeyer seit dem letzten Platz im B-Finale von Peking, von den Athleten fiel nun endlich eine tonnenschwere Last ab. „Wir haben die vergangenen vier Jahre alles geopfert und alles gegeben, um heute hier zu stehen. Der Wille hat es am Ende herausgerissen“, sagte Schlagmann Kristof Wilke, noch sichtlich von seinen Gefühlen übermannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.