Berlin -  Die Eisbären Berlin verlieren einen ihrer größten Meisterhelden. Ryan McKiernan, der als Verteidiger nach sieben Toren und drei Vorlagen zum wertvollsten Spieler der Playoffs gekürt wurde, wechselt zu Rögle BK in die schwedische Liga. Der 31 Jahre alte US-Amerikaner mit irischem Pass soll einen Vertrag für zwei Jahre erhalten.

Ab der Nord-Süd-Runde gehörte der Abwehrmann zu den auffälligsten Eisbären. In den Playoffs explodierte er dann förmlich und war kaum noch zu halten. „Eine Meisterschaft schaffst du nur, wenn du Playoff-Monster hast“, sagte Frank Hördler auf der virtuellen Meisterparty, „und Ryan war eines davon. Er war in dem Moment, wenn du ihn gebraucht hast, der große Junge. Wenn du ein Gegentor bekommen hast, ist er wieder raus und hat eins gemacht, damit du wieder im Spiel warst. Solche Spieler leiten den Titel ein.“ Auch Sportdirektor Stéphane Richer betonte jüngst, dass die Eisbären gerne mit McKiernan weitermachen würden. Aber den Lockrufen aus Schweden konnte er nun nicht widerstehen.

Kevin Clark verstärkt die Eisbären

McKiernan, der unter EHC-Trainer Serge Aubin 2017 bereits österreichischer Meister mit den Vienna Capitals geworden war, ist somit der siebte Profi, der die Berliner nach der Meistersaison verlässt. Zuvor hatten die Eisbären die Trennung von PC Labrie, John Ramage, Mark Olver, Kris Foucault, Thomas Reichel und Fabian Dietz bekanntgegeben. Als Verstärkung konnte bereits Kevin Clark verpflichtet werden.