BerlinDas geplante Grand-Prix-Debüt in Vietnam ist Medien zufolge aus dem Formel-1-Kalender für 2021 gestrichen worden. Im vorläufigen Entwurf für das kommende Rennjahr seien nun 22 WM-Läufe vorgesehen, berichteten die BBC und mehrere Fachportale. Ein Gastspiel in Deutschland ist demnach wie erwartet nicht geplant. Die Saison soll am 21. März in Melbourne beginnen und am 5. Dezember in Abu Dhabi enden. Der ursprünglich für das Rennen in Vietnam vorbehaltene Termin am 25. April bleibt zunächst frei, weil offenkundig die politische Unterstützung für das Rennen fehlt.

Saudi-Arabien ist neu im Rennzirkus

Der BBC zufolge will sich die Regierung derzeit auf die anstehenden Wahlen und die Bewältigung der Corona-Krise konzentrieren. Das in Hanoi geplante Stadtrennen sei derzeit daher nicht im Fokus. Eigentlich sollte Hanoi bereits in diesem Jahr sein Debüt in der Formel 1 geben. Der Grand Prix wurde jedoch wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt.

Dennoch würden 22 Rennen einen Rekord-Kalender für die Rennserie bedeuten. Das in diesem Jahr ausgefallene Comeback im niederländischen Zandvoort soll nun am 5. September stattfinden. Die Premiere des umstrittenen Gastspiels in Saudi-Arabien ist für den 28. November als vorletzte WM-Station geplant.

Noch nicht ganz sicher ist der Gastgeber für den Großen Preis von Brasilien. Eigentlich sollte 2021 auf einem neuen Kurs in Rio de Janeiro gefahren werden. Doch weil noch Baugenehmigungen fehlen, wird wohl weiter Sao Paulo zum Zuge kommen.

Wegen der anhaltenden Corona-Krise und starker Reisebeschränkungen ist offen, ob die Formel 1 ihre Pläne für das kommende Jahr realisieren kann. Diese Saison konnte erst mit großer Verspätung starten und musste verkürzt werden, weil viele Rennen ausfielen.