Berlin -  Der Start fällt erneut ins Wasser. Rekordmeister Spandau 04 kann wegen erneuter Corona-Fälle wieder nicht zu Partien der Wasserball-Bundesliga und der Champions League antreten. Nach mehreren positiven Tests müssen die Bundesliga-Nachholspiele gegen den OSC Potsdam am Freitagabend und und die SG Neukölln am Sonnabend wegen einer Quarantäne-Anordnung kurzfristig abgesagt werden. Auch die Teilnahme am dritten Hauptrunden-Turnier der Champions League ab kommenden Montag in Ostia bei Rom ist nicht möglich.

Mit der Absenz in Italien beim letzten Wettbewerb der Sechser-Gruppe ist für Spandau auch die Teilnahme am Finalturnier Anfang Juni in Belgrad laut Manager Peter Röhle erledigt. In Ostia standen für Spandau drei Partien auf dem Programm. Am Montag gegen Pro Recco Genua, am Dienstag gegen CN Marseille und am Mittwoch gegen CC Ortigia (Italien).

Bereits beim ersten Bundesliga-Turnier fehlte Spandau 04

„Die jetzigen Ereignisse sind in der bisherigen turbulenten Saison mit der verpassten Olympia-Teilnahme der Auswahl und dem mühevollen Re-Start der Vereine nach dem schrittweisen Formaufbau in Bundesliga und den starken Auftritten beim zweiten CL-Turnier im März ein neuer Tiefschlag – vor allem mental“, sagte Röhle.

Spandau hatte bereits beim ersten Bundesliga-Turnier im März wegen eines Corona-Falls nicht mitspielen können. Wie es nach der Quarantäne weitergeht, ist offen. Neue Spieltermine gibt es noch nicht.