Sander Sagosen führte Norwegen bislang ohne Niederlage durch das Turnier. 
Foto: AFP/Jonathan Nackstrand

Stockholm - Seinen ersten Handball warf Sander Sagosen in Charlottenlund, ungefähr zehn Minuten   von der Spektrum Arena in Trondheim entfernt. In der Vorrunde der Europameisterschaft zeigte sich, dass er in seiner Heimat mittlerweile den Status eines Volkshelden genießt. Ekstatisch feierten   ihn mindestens 8 000 Zuschauer an den Spieltagen in der norwegischen Heimat.     Die vorläufige Krönung seiner Karriere soll aber in Schweden erfolgen. Nachdem er seine Mannschaft souverän durch die Hauptrunde in Malmö geführt hatte, stehen in Stockholm die entscheidenden Spiele   an. Zunächst am Freitagabend um 18 Uhr das Halbfinale gegen die Auswahl Kroatiens.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.