Die Wintersportnation Norwegen hat ein neues Idol – und das hat mit Eis und Schnee nichts am Hut. Seit Magnus Carlsen im indischen Chennai um die Schach-Krone kämpft, kennt der Hype um den 22-Jährigen keine Grenzen. Einer Umfrage zufolge rangieren in der Gunst der Sportfans nur noch die mehrfachen Langlauf-Olympiasieger Petter Northug und Marit Björgen vor dem Schachspieler. „Die Angestellten arbeiten nicht mehr, die Studenten studieren nicht mehr, in den Schulen lassen die Lehrer den Fernseher laufen“, sagt Carlsens Manager Espen Agdestein. Und die Schach-Begeisterung macht selbst vor Biathlon-Idol Ole Einar Björndalen und seinen Mannschaftskollegen nicht halt. Auf ihren Smartphones und per Livestream verfolgen sie im Trainingslager die WM-Partien zwischen Carlsen und dem indischen Titelverteidiger Viswanathan Anand. „Carlsen ist eine Klasse für sich. Ich habe keine Worte dafür, wie er das macht“, sagte Björndalen der Boulevardzeitung VG: „Ich hoffe, er gewinnt.“

100 Stunden im Fernsehen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.