Bei Schalke 04 gab es am Mittwoch eine Zäsur.
Foto: imago images/Team 2

Berlin - Die Ära nach Clemens Tönnies begann mit einem Wolkenbruch. Nach dem Rücktritt des allmächtigen Schalke-Bosses goss es am Mittwoch über Gelsenkirchen wie aus Kübeln, als wollte eine höhere Kraft dem sportlich wie wirtschaftlich schwer angeschlagenen FC Schalke 04 zeigen, wie es weitergeht: Düster und ungemütlich. In der Tat schworen die Schalker Verantwortlichen die Fans des Revierklubs auf schwere Zeiten ein. „Träumen dürfen wir nicht mehr“, sagte Sportchef Jochen Schneider. Und Marketing-Vorstand Alexander Jobst verkündete: „Dieser Tag ist eine Zäsur für den FC Schalke 04. Ein Weiter-so kann und wird es nicht geben.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.