Loris Karius war zuletzt bei Besiktas Istanbul.
Foto: Matthias Koch

BerlinEigentlich waren wegen der Corona-Krise beim Bundesligaspiel zwischen den Hauherren von Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Union keine Gästefans erlaubt. Aber ab und an mischten sich unter die Anfeuerungsrufe der offiziell 10.383 Besucher im Borussia- Park doch „Eisern Union“-Rufe. Die härtesten der Harten, rund 15 Unentwegte, machten sich vor allem nach dem Abpfiff in Unter- und Oberring neben dem verwaisten Gästeblock bemerkbar. Sie wollten und konnten ihre Freude über das 1:1-Unentschieden beim klar favorisierten Champions-League-Vertreter nicht verbergen.

Auch Trainer Urs Fischer zeigte sich sehr zufrieden. „Nicht wegen dem Punkt, sondern wegen der Leistung fällt das Fazit positiv aus. Wir haben es Gladbach über 90 Minuten schwer gemacht. Wir hatten ihr Kombinationsspiel und ihr Spiel in die Tiefe im Griff“, sagte Fischer, „wir haben es hinbekommen, Nadelstiche zu setzen. Wenn ich an unsere Chancen denke, ist das Unentschieden wirklich hochverdient.“

Zum Mann des Tages avancierte Innenverteidiger Nico Schlotterbeck. Die Leihgabe vom SC Freiburg stieg nach einem Eckball des eingewechselten Marcus Ingvartsen weit vom Tor entfernt hoch. Seinem Kopfball schien zunächst, wie schon bei seinem ersten Versuch in der 52. Minute, die Peilung zu fehlen. Doch das Leder senkte sich punktgenau in den rechten oberen Dreiangel. Da konnte auch der Mönchengladbacher Nationalspieler Lars Stindl nichts mehr ausrichten.

Daumen hoch: Nico Schlotterbeck rettet den Unionern mit seinem Kopfballtor zumindest einen Punkt.
Foto: Matthias Koch

Schlotterbeck übernahm damit schon wie in der ersten DFB-Pokalrunde die Rolle des Retters. Beim Zweitligisten Karlsruher SC bewahrte er Union kurz vor dem Ende der Verlängerung per Seitfallzieher mit dem 1:0-Siegtreffer vor dem Elfmeterschießen. In Mönchengladbach sorgte er für den ersten Punktgewinn in dieser Saison. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und ordentlich verteidigt. Durch einen Standard lagen wir dann hinten und kamen durch einen Standard auch zum Ausgleich“, meinte Schlotterbeck.

Bei der 1:3-Heimpleite gegen den FC Augsburg saß der U21-Nationalspieler noch 90 Minuten auf der Bank. Nun durfte er wieder von Beginn an ran, weil die Köpenicker mit einer Dreier- statt einer Viererkette aufliefen. Einen weiteren Bundesliga-Debütanten für Union gab es im Angriff. Taiwo Awoniyi, Leihgabe vom englischen Meister FC Liverpool, übernahm den Mittelstürmerjob.

Loris Karius war zuletzt an Besiktas Istanbul verliehen

Auch er hatte Anteil daran, dass Union in der ersten Hälfte mehrfach zu Torgelegenheiten kam. Allein Sheraldo Becker schoss immer wieder auf den Kasten von Torwart Yann Sommer. Die größte Gelegenheit vergab der Niederländer mit einem Lattenschuss (31.). Es kam wie es kommen musste. Der Favorit ging nach der Pause nach einem Eckball mit 1:0 in Führung. Der Franzose nutze in der 56. Minute bei einem Kopfball seine Lufthoheit gegenüber Christopher Trimmel und Robin Knoche.

Doch Union blieb im Spiel, auch weil Torwart Andreas Luthe über 90 Minuten gesehen mit mehreren Paraden aufwarten konnte. Die Tage als Nummer eins dürften für Luthe dennoch gezählt sein. Union holt nach Awoniyi einen weiteren Spieler aus Liverpool. Torwart Loris Karius, der zuletzt an Besiktas Istanbul verliehen war, wird wohl ausgeliehen.

Unions Profifußball-Geschäftsführer Oliver Ruhnert bestätigte in Mönchengladbach via Sky, dass sich Union mit dem Ex-Mainzer beschäftigt. Damit dürfte der Verein erneut einen prominenten Zugang an Land ziehen. Karius passt in die Reihe mit Max Kruse, der in Gladbach wieder eingewechselt wurde. Im vergangenen Jahr hatte Union schon mit Christian Gentner und Neven Subotic (inzwischen bei Denizlispor) für Aufsehen gesorgt.