Schlussminuten: Brady dreht Spiel mit zwei Touchdown-Pässen

Last-Minute-Siege hatte Tom Brady in seiner Karriere schon viele - so spät wie gegen die New Orleans Saints aber drehte der Quarterback-Star eine Partie noch...

Tom Brady, Quarterback der Tampa Bay Buccaneers, jubelt über den Sieg seines Teams.
Tom Brady, Quarterback der Tampa Bay Buccaneers, jubelt über den Sieg seines Teams.Chris O'meara/AP/dpa

Tampa-Mit zwei Touchdown-Pässen in den letzten drei Minuten des Spiels hat Tom Brady die Tampa Bay Buccaneers zu einem Comeback-Sieg gegen die New Orleans Saints geführt. Der erfolgreichste Spieler in der Geschichte der NFL hatte mit den Bucs 3:16 hinten gelegen, ehe zwei nahezu fehlerfreie Angriffsserien noch für das 17:16 und den sechsten Saisonsieg sorgten. Danach scherzte der 45-Jährige: „Genau wie geplant.“ 

Die Bucs festigten damit Rang eins in der NFC South und ihre Playoff-Aussichten. „Wir haben viele Dinge einfach nicht gut genug gemacht, um Angriffe am Leben zu halten. Aber am Ende haben wir ein paar Aktionen gehabt, und darauf kommt es an“, sagte Brady bei ESPN. Nur einmal in seiner Karriere hatte er mit seinem Team im Schlussviertel einen Rückstand von mehr als 13 Punkten aufgeholt.

Frust und Flüche

Bis zur Schlussphase hatte Brady allerdings ein frustrierendes Spiel erlebt und war sichtlich unzufrieden mit sich und seinen Mitspielern. Fluchend saß er auf der Ersatzbank und schrie seine Kollegen an. „Wir sind dabei geblieben, es ist gut, einen Sieg zu Hause zu holen gegen ein Team, gegen das wir immer unsere Probleme hatten“, sagte Brady. „Ich bin froh, dass wir gewonnen haben.“

Beim letzten Touchdown-Pass waren nur noch drei Sekunden auf der Uhr, später hatte er in seiner Karriere noch nie eine Partie gedreht. Grundsätzlich aber kennt sich Brady mit Comebacks aus wie niemand sonst in der Geschichte der NFL: 56 Mal verantwortete er in einem Schlussviertel oder einer Verlängerung die Angriffsserie zu einem Sieg und ist damit vor Peyton Manning Rekordhalter, dem das in seiner aktiven Zeit 54 Mal gelungen war. 

Die sechs Siege und sechs Niederlagen entsprechen nicht den Ansprüchen Bradys, der seine dritte Saison mit den Bucs spielt und vor zwei Jahren in Florida seinen siebten Super-Bowl-Sieg holte - doch in der schwachen NFC South ist Tampa Bay dennoch das derzeit beste Team. Die Atlanta Falcons auf Rang zwei stehen bei fünf Siegen und acht Niederlagen, New Orleans ist noch hinter den Carolina Panthers letzter und hat bereits neun Spiele verloren.