Monaco - Mick Schumacher hat einen schweren Unfall beim Großen Preis von Monaco unversehrt überstanden.

Der Haas-Rennwagen des 23 Jahre alten deutschen Formel-1-Piloten wurde bei dem heftigen Einschlag in die Leitplanken am Sonntag auf dem engen Kurs aber in zwei Teile gerissen. Schumacher konnte das zerstörte Auto aus eigener Kraft verlassen. Das Heck war vom Rest das Wagens abgetrennt.

„Körperlich okay“ sei er, versicherte der 23-Jährige. In der Garage seines Teams war er erstmal getröstet und gedrückt worden, ehe er zum Check beim Rennarzt musste. Es sei natürlich sehr ärgerlich, betonte Schumacher beim Sender Sky. Er habe sich ein „bisschen verschätzt“.

Er hatte auf dem abtrocknenden Kurs die Kontrolle über den Wagen verloren, sich gedreht und war dann seitlich heftig eingeschlagen. Es war bereits der zweite schwere Unfall des Sohnes von Rekordchampion Michael Schumacher in dieser Saison, in Saudi-Arabien war er in der Qualifikation verunglückt. Das Rennen in Monaco hatte nach Mick Schumachers Crash unterbrochen werden müssen, um die Strecke zu säubern und die Barrieren wieder zu fixieren.

„Das ist nicht sehr zufriedenstellend, schon wieder einen schweren Unfall zu haben. Wir müssen schauen, wie wir jetzt weitermachen“, sagte Haas-Teamchef Günther Steiner. Die hohen Kosten für den Aufbau eines neuen Chassis für Schumacher dürften das ohnehin enge Budget des kleinen Rennstalls stark belasten.