Einer der besten Mittelstreckler aller Zeiten: Sebastian Coe.
Foto: Imago Images

Berlin - Sebastian Newbold Coe hat schon immer gern doziert. So referierte er während seiner Leichtathletik-Karriere, als in der ersten Hälfte der Achtzigerjahre noch die Briten den Mittelstreckenlauf dominierten und Coe gelegentlich beim Berliner Istaf startete, mit Vorliebe über die Kunst, während eines Rennens in jeder Situation das Richtige zu tun und am Ende als Sieger über die Ziellinie zu laufen. „Racecraft“ nannte er diese Fähigkeit, die ihn nur selten im Stich ließ.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.