Potsdam - Der 1. FFC Turbine Potsdam hat in Sebastian Middeke einen neuen Trainer gefunden. Der 38-jährige war in den vergangenen sechs Jahren als Trainer beim SV Meppen beschäftigt und übernimmt die Potsdamerinnen ab der neuen Saison. Das teilte der Verein am Freitag mit. „Bestandteil dieses unglaublich traditionsreichen Clubs sein zu dürfen ehrt mich sehr. Den Umbruch voranzutreiben mit dieser tollen Mannschaft ist eine unglaubliche Herausforderung, auf die ich mich sehr freue“, sagt Middeke, der zudem die Verbindung zu den Nachwuchstrainern herstellen und ein einheitliches Spielsystem aller Turbine-Teams fördern soll.

In Meppen hatte Middecke erst das Zweitliga-Team als Co-Trainer betreut, war anschließend für ein Jahr parallel für die U20-Frauen und B-Juniorinnen zuständig und zuletzt in den darauffolgenden zwei Jahren als Trainer für die B-Juniorinnen verantwortlich. In Potsdam beim sechfachen deutschen Meister soll er eine junge Mannschaft entwickeln. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Sebastian Middeke einen kommunikativen und ehrgeizigen Trainer mit mehrjähriger Erfahrung im Frauen- und Mädchenfußball für uns gewinnen konnten! In unseren Gesprächen hat sich schnell herausgestellt, dass er die idealen Voraussetzungen mitbringt, eine junge Mannschaft zu entwickeln und zu formen“, sagte Vizepräsident Uwe Reher. Die Saisonvorbereitung der Turbine-Fußballerinnen startet am 4. Juli.