Sebastian Vettel (r.) und Lewis Hamilton sind Typen, die eine erfolgreiche Rennserie braucht.
Foto: dpa/Paul Chiasson/The Canadian Press/AP

Spielberg - Die Formel 1 ist immer ein Geschäft, das auf die Zukunft gerichtet ist. Fragt sich nur, wo diese anfängt. Für Sebastian Vettel kurzfristig mit der Wiedergutmachung beim Großen Preis der Steiermark, langfristig mit der Entscheidung über seine Karriere – oder deren Ende. Vetttel braucht nicht bloß einen Job, er sucht eine Perspektive. Ferrari hat den Abgang des Heppenheimers forciert, aber die Königsklasse an sich braucht ihn. Nicht bloß als Fahrer, sondern als Typen. Es ist ja kein Zufall, dass Fernando Alonso zurückkehren wird. Alphatiere sind gefragt, Kontroversen auch. Lewis Hamilton als Vorkämpfer gegen den Rassismus macht es gerade wieder einmal vor. Der Brite hofft, dass Vettel noch irgendwo unterkommt: „Es wäre schade, wenn Seb aufhören würde. Er hat dem Sport noch viel mehr zu geben. Man sollte die Weltmeister halten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.