ManchesterDas Objekt der Begierde ist 73,5 Zentimeter groß, wiegt 7,5 Kilo, glänzt wunderschön – und fehlt Pep Guardiola immer noch in der Titelsammlung mit Manchester City: der Pokal für den Triumph in der Champions League. Nun hat der Trainer von Manchester City zwei Jahre mehr Zeit, seine Mission mit dem englischen Spitzenklub zu erfüllen – und das womöglich mit seinem Lieblingsschüler Lionel Messi.

„Ich habe alles, was ich mir nur wünschen kann, um meine Arbeit gut zu machen“, sagte Guardiola, nachdem er die Spekulationen um seine Zukunft beendet und einen neuen Vertrag bis 2023 bei City unterschrieben hatte. Der alte Kontrakt des 49-Jährigen wäre im kommenden Sommer ausgelaufen, kein Wunder, dass Spekulationen aufkamen, Guardiola könnte England schon bald wieder verlassen.

Guardiolas Werk ist nicht vollendet

Aber das Werk des Spaniers, der nach seiner Zeit bei Bayern München 2016 nach Manchester gewechselt war, ist noch nicht vollendet. „Die Herausforderung für uns besteht darin, uns weiter zu verbessern und weiterzuentwickeln. Ich freue mich sehr darauf, Manchester City dabei zu helfen“, sagte Guardiola. Und das Ziel kann nur lauten: endlich auch mit den Citizens den Henkelpott in die Luft stemmen zu dürfen.

Seit seiner „Ankunft habe ich mich so willkommen gefühlt“, sagte Guardiola: „Wir haben zusammen großartigen Erfolg gehabt, Tore erzielt, Spiele und Trophäen gewonnen. Darauf sind wir sehr stolz.“ 2018 und 2019 führte er den aus Abu Dhabi finanzierten Klub zur englischen Meisterschaft, gewann den FA-Cup (2019) und dreimal in Serie den Ligapokal (2018 bis 2020), aber in der Champions League war für Guardiola mit City stets spätestens im Viertelfinale Endstation – wie zuletzt gegen Olympique Lyon.

Dass Europas Fußball-Thron das Ziel aller Träume ist, daraus haben Klubchef Khaldoon Al Mubarak und Guardiola nie einen Hehl gemacht. Mubarak sprach nun davon, dass man „noch viel mehr erreichen“ wolle: „Ich bin sicher, dass alle City-Fans meine Freude über diese neue Vereinbarung und die aufregenden Möglichkeiten teilen, die sich bei fortgesetzter harter Arbeit ergeben werden.“

In England wird nun bereits spekuliert, dass Mentor Guardiola seinen Lieblingsschüler Messi sehr bald nach Manchester locken könnte. Der Vertrag des Argentiniers beim FC Barcelona läuft bekanntlich aus, der Wechsel-Wirbel um den Superstar im Sommer ist immer noch nicht ganz abgeebbt. Bei einem Transfer gilt City mit all seinen Scheich-Millionen als Favorit auf eine Messi-Verpflichtung.

Weder beim FC Barcelona (vier Jahre) noch beim deutschen Rekordmeister in München (drei) stand Guardiola so lange an der Seitenlinie wie jetzt schon bei City. Bleibt der Ex-Profi tatsächlich bis 2023, kommt er auf insgesamt sieben Jahre bei dem Topklub. Spätestens in dieser Zeit will Guardiola seine Mission endgültig erfüllen.