Berlin - Im Moment des abfallenden Drucks zeigte sich auch Serge Aubin emotional. Der sonst so kontrolliert wirkende Trainer der Eisbären Berlin schien mit einer Mischung aus großer Freude und Erleichterung über das Eis zu laufen, was sich größtenteils in einem breiten Lächeln, aber auch für einen Moment mit Tränen in seinem Gesicht ausdrückte. Kurz hatte sich der 47-Jährige nach dem Schlusspfiff hinter diesen 5:0-Sieg im vierten Finalspiel gegen den EHC Red Bull München in der Kabine gesammelt, um pünktlich zur Übergabe der Trophäen zurück im Olympia-Eisstadion zu sein. Um dort zu sehen, wie Frank Hördler erst zum wertvollsten Spieler der Finalserie gegen München ausgezeichnet wurde und kurz danach in seiner Funktion als Kapitän den Meisterpokal in die Höhe zu strecken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.