Mit der Serie A startet am Wochenende die letzte der großen europäischen Ligen in die Saison. Die italienischen Clubs der Ersten Liga machen sich daran, Dauersieger Juve vom Thron zu stoßen. In Frankreich, Spanien und England stehen die Meister nach überraschenden Punktverlusten unter Druck.

Premier League (England)

In der Premier League treffen am Samstag (18.30 Uhr) mit dem FC Arsenal und dem von Jürgen Klopp trainierten Vizemeister FC Liverpool die beiden noch ungeschlagenen Clubs aufeinander. Das verspricht geballte Offensive: In keiner Premier-League-Begegnung fielen in der Vergangenheit insgesamt mehr Tore - 155 an der Zahl. Der Champions-League-Sieger legte mit Siegen gegen Norwich (4:1) und Southampton (2:1) einen perfekten Saisonstart hin. Der um einen Punkt verpasste Titel in der vergangenen Saison treibe die Mannschaft nun an, sagte Mittelfeldspieler Alex Oxlade-Chamberlain. Bei Arsenal könnte Mesut Özil seinen ersten Saisoneinsatz haben, nachdem er in den ersten Partien ausfiel. Meister Manchester City ist nach dem 2:2 gegen Tottenham am Sonntag (15.00 Uhr) gegen Bournemouth in einer klaren Favoritenrolle.

Serie A (Italien)

In der Serie A wollen sich mehrere Vereine daran machen, die Rekord-Serie von Juventus Turin anch neun Titeln hintereinander zu brechen. Den Anfang macht Parma Calcio beim Eröffnungsspiel gegen den Meister am Samstag im Ennio-Tardini-Stadion (18.00 Uhr). Juve wird voraussichtlich ohne Trainer Maurizio Sarri anreisen. Der erholt sich weiter von den Folgen einer Lungenentzündung. Torhüterlegende Gianluigi Buffon, der nach einer Saison bei PSG zur Alten Dame zurückgekehrt ist, sagte über das erste Match: „Ein Auswärtsspiel gegen Parma ist nicht der softeste Saison-Auftakt“.

Ligue 1 (Frankreich)

Nach der Niederlage gegen den Pokalsieger Stade Rennes (1:2), steht für Titelverteidiger Paris Saint-Germain mit seinem deutschen Trainer Thomas Tuchel viel auf dem Spiel. Am Sonntag trifft PSG im Heimspiel auf Toulouse (21.00 Uhr). Tuchel schimpfte zuletzt nach der Pleite über die Fitness seiner Spieler. Durch die Copa America sei für einige Profis die Vorbereitungszeit knapp ausgefallen. Die Probleme, die sich bereits gegen Ende der vorigen Saison bemerkbar gemacht hätten, seien noch immer akut. Auf dem Verein lasten auch die Verhandlungen über die Rückkehr von Starstürmer Neymar zum FC Barcelona. Der Brasilianer hat seit Mai kein Spiel mehr für den Hauptstadt-Club absolviert. In die vergangene Saison war PSG noch mit 14 Liga-Siegen in Serie gestartet.

La Liga (Spanien)

Nach der überraschenden Niederlage gegen Athletic Bilbao (0:1) steht Meister FC Barcelona am Sonntag gegen Betis Sevilla (21.00 Uhr) unter Druck. Für Barça war es die erste Pleite zum Ligaauftakt seit einer Dekade. Der Verein muss weiter um den Einsatz von Lionel Messi bangen, ohne den es einfach nicht rund zu laufen scheint. Am Mittwoch trainierte der Argentinier aber mit dem Team und könnte am Wochenende wieder auf dem Platz stehen. Zuletzt lasteten die Hoffnungen zu sehr auf dem 120-Millionen-Euro-Neuzugang Antoine Griezmann, der aber gegen Betis nicht traf. Spitzenreiter Real Madrid empfängt am Samstag Valladolid, Stadtrivale Atletico muss ins nicht weit entfernte Leganes reisen.