Shane Warne konnte den Ball andrehen wie kein anderer.
Foto: Indiapicture/Imago Images

Christchurch - Ein Vorbild ist Shane Warne nie gewesen. Zumindest nicht fürs richtige Leben, auch wenn er jetzt während der Covid-19-Pandemie Gutes tut und als Mitinhaber in seiner Gin-Brennerei Handdesinfektionsmittel statt Gin produziert. Australiens großartigster Cricket-Spieler, der seine internationale Laufbahn im Januar 2007 mit einem Triumph in der Ashes Series gegen England beendete, war eines jener Genies im Sport, deren Intelligenz in den Fuß- oder Fingerspitzen sitzt, nicht im Kopf. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.