Berlin/Torun - Im deutschen Leichtathletik-Team hat es nach der Rückkehr von der Hallen-Europameisterschaft in Torun, Polen, sieben Corona-Fälle gegeben. Dies bestätigte das medizinische Kompetenzteam unter der Leitung von Andrew Lichtenthal, Verbandsarzt des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, laut einer Mitteilung vom Mittwoch.

Es seien umfassende Maßnahmen eingeleitet worden, die Gesundheitsämter informiert und weitere Tests nach einem definierten Schema angeordnet worden. Alle 48 Starter und 19 Betreuer, die vom 4. bis 7. März bei der Hallen-EM waren, wurden laut DLV über die Situation informiert.

Auch andere Nationalteams mit positiven Testergebnissen

„Mittlerweile sind uns sieben positive Fälle bekannt. Wen es genau betrifft, unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht“, sagte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska. „Die positiven Testergebnisse stammen ausschließlich von Corona-Nachkontrollen in Deutschland.“

Die Testresultate des deutschen Teams vor der Anreise nach Polen, beim Check-in in Torun und vor der Abreise aus Torun seien negativ gewesen. Auch andere europäische Nationen hätten von positiven Corona-Testergebnissen einiger Athleten nach der EM berichtet, hieß es.