Melbourne - Mit einer eindrucksvollen Machtdemonstration hat Novak Djokovic seinen neunten Titel bei den Australian Open perfekt gemacht. In einem unerwartet spannungslosen Finale gewann der serbische Vorjahressieger am Sonntag 7:5, 6:2, 6:2 gegen Herausforderer Daniil Medwedew und wird immer mehr zum überragenden Tennisspieler der Melbourne-Historie. Der Serbe beendete gnadenlos den Erfolgslauf des 25-jährigen Russen, der zuvor 20 Partien nacheinander gewonnen hatte, und schaffte seinen nächsten Titel-Hattrick in Australien.

Die Debatte, wann endlich ein Spieler der inzwischen nicht mehr ganz so jungen Nachfolge-Generation einen Vertreter des prägenden Herren-Trios in einem der wichtigsten Endspiele bezwingen kann, wird weitergehen.

Zum zweiten Mal hat Djokovic in der Millionen-Metropole am Yarra River dreimal in Serie triumphiert. 2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2019 und 2020 hatte er den Norman Brooks Challenge Cup ebenfalls in den Händen gehalten. All seine Endspiele in der Rod-Laver-Arena hat er gewonnen – eine denkwürdige Bilanz. Djokovic kassierte ein Preisgeld von rund 1,8 Millionen Euro. Mit seinem 18. Grand-Slam-Titel rückte er näher an die Bestmarken seiner Rivalen Roger Federer und Rafael Nadal heran, die jeweils 20 haben.

7500 sehen das Finale der Australian Open

Medwedew ließ die Chance aus, seine zuletzt bestechende Form für seinen ersten großen Titel zu nutzen. In der Weltrangliste wird er sich am Montag auf Platz drei verbessern.

In der mit rund 7500 Zuschauern etwa zur Hälfte gefüllten Rod-Laver-Arena reichte Medwedew im Finale nicht an das heran, was von ihm erwartet worden war. Djokovic dominierte überraschend einseitig den Beginn, nach nur acht Minuten stand es 3:0. Von seiner Bauchmuskelverletzung, die ihn im Turnierverlauf nicht unantastbar wirken ließ, war nichts zu spüren. Zunächst ließ sich Medwedew vom Rückstand nicht irritieren und glich wieder aus. Doch ein leichter Vorhandfehler sicherte Djokovic den ersten Satzgewinn.

Auch im zweiten Satz zwang Djokovic den 1,98 Meter großen Schlaks aus Moskau zu Fehlern. Zwar ging Medwedew in Führung, doch der serbische Topfavorit spielte aggressiv und nahm Medwedew gleich zweimal den Aufschlag ab. Zu selten zeigte der Russe, wie er seine Siegesserie zuvor eindrucksvoll auf 20 Erfolge ausgebaut hatte. Beim ihm wuchs der Frust, bei 2:5 zerstörte er wütend seinen Schläger. Der 25-Jährige wirkte dem Druck nicht gewachsen.

Djokovic erteilt Medwedew eine Lektion

In seinem ersten Major-Finale bei den US Open 2019 hatte Medwedew gegen Nadal mit 0:2-Sätzen zurückgelegen und den Favoriten dann doch noch in den fünften Durchgang gezwungen. Diesmal erteilte Djokovic ihm eine Lektion - und die Dominanz der prägenden Figuren im Herren-Tennis geht weiter.