Berlin - Zu Personalien äußert man sich bei Alba Berlin grundsätzlich so lange nicht, bis darüber entschieden ist. Das hat Marco Baldi in Tagen nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft mal wieder konsequent durchgezogen. Gleich in mehreren Podcasts war er gewohnt redefreudig, Fragen nach Ab- oder Zugängen wich er allerdings galant aus, bat um Verständnis, dass er sich eben mal wieder nicht äußere. Nun hat sich der Geschäftsführer von Alba Berlin für ein paar Tage in den Urlaub verabschiedet, was nicht heißt, dass in seiner Abwesenheit nicht über Personalentscheidungen informiert wird. Eine wurde mit dem vorzeitigen Abgang von Simone Fontecchio am Mittwoch verkündet. Der Italiener steigt nach nur einem von seinen drei Vertragsjahren vorzeitig aus und wechselt wohl nach Spanien.

„Ich bin stolz darauf, wie stark sich Simone in diesem einen Jahr bei Alba verbessern konnte. Natürlich hätten wir ihn gern behalten und als Spieler weiterentwickelt“, wurde Alba-Sportdirektor Himar Ojeda in einer Vereinsmitteilung zitiert. Als Entschädigung soll es zumindest eine sechsstellige Summe geben, die wohl laut Medienberichten von Baskonia Vitoria-Gasteiz überwiesen wird. Dorthin hatte es vor der abgelaufenen Saison bereits Rokas Giedraitis verschlagen. Der Litauer war ebenfalls vorzeitig bei Alba Berlin aus seinem Vertrag ausgestiegen und hatte in seinen zwei Jahren eine vergleichbar positive Entwicklung genommen.

Nationalspieler Obst wechselt nach München

So schön diese Fortschritte der Spieler aus Berliner Sicht sind, so interessant sind sie natürlich für finanzstärkere Vereine in Europa. Sie bekommen Spieler, die sich mit Alba in der Euroleague auf höchster internationaler Bühne bewiesen haben, während die Berliner erneut auf die Suche nach Spielern mit ähnlichem Potenzial gehen müssen.

Andreas Obst, seines Zeichens deutscher Nationalspieler und dicker Freund von Johannes Thiemann, wäre so ein Spieler gewesen, der seine nächsten Schritte in Berlin, nahe der Heimatstadt Halle, hätte gehen können. Doch während Thiemann bei Alba für weitere drei Jahre unterschrieben hat, schließt sich Obst für die kommenden zwei Jahre den Basketballern aus München an. Da zudem noch immer nicht entschieden ist, was aus Peyton Siva, Maodo Lo und Jayson Granger wird – deren Verträge ausgelaufen sind –, wird es in den kommenden Wochen noch viel zu lesen geben. An allen Spekulationen wird sich Alba Berlin nicht beteiligen, sondern erst etwas vermelden, wenn es was zu vermelden gibt. Die Meldung zu Simone Fontecchio aber war eine, die die Berliner noch nicht hätten verfassen wollen.