Berlin - Katharina Althaus hat für den ersten Weltcupsieg einer deutschen Skispringerin nach fast 32 Monaten gesorgt und mit einer weiteren Podestplatzierung ihre überragende Form bestätigt. Beim Weltcup in Lillehammer kam die Olympiazweite aus Oberstdorf am Sonntag auf Platz zwei vom großen Lysgaardsbakken, nachdem sie 24 Stunden zuvor auf der kleinen Olympiaschanze von 1994 triumphiert hatte.

„Ich fühle mich großartig“, sagte Althaus, die vier ihrer nun acht Weltcupsiege in der norwegischen Wintersportstadt geholt hat: „Meine Sprünge waren sehr gut, meine besten bislang. Lillehammer ist immer etwas Besonderes für mich. Es ist toll, hier zu siegen.“

Platz eins und zwei für Skispringerin Althaus

Am Sonntag musste sich die 25-Jährige, die in der Vorwoche beim Weltcup-Einklang in Nischni Tagil/Russland erstmals seit fast zwei Jahren wieder auf das Podest gekommen war, nach Flügen auf 130,5 und 136,5 Meter mit 259,8 Punkten nur der Österreicherin Marita Kramen (268,9) geschlagen geben, die nach 138,0 Metern im ersten Durchgang reichlich Vorsprung hatte.

Auf der kleinen Schanze hatte sich Althaus mit Flügen auf 96,0 und 95,5 Meter sowie 278,1 Punkten durchgesetzt. Damit hat sich die Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von Pyeongchang in der Olympiasaison, die im Februar 2022 auf die Spiele in Peking zusteuert, eindrucksvoll zurückgemeldet. Ihr zuvor letzter Sieg datierte vom 16. Dezember 2018 in Frankreich.