Slowenien wird bei WM aus dem Homeoffice trainiert

Die slowenische Tischtennis-Nationalmannschaft wird bei der Team-WM in China aus dem Homeoffice gecoacht.

ARCHIV - Der Profi des Tischtennis-Bundesligisten 1. FC Saarbrücken und Weltranglisten-Achte: Darko Jorgic
ARCHIV - Der Profi des Tischtennis-Bundesligisten 1. FC Saarbrücken und Weltranglisten-Achte: Darko JorgicDarko Jorgic/dpa

Chengdu-Die slowenische Tischtennis-Nationalmannschaft wird bei der Team-WM in China aus dem Homeoffice gecoacht.

Nationaltrainerin Andreja Ojstersek Urh wurde kurz vor dem Abflug nach Chengdu positiv auf das Coronavirus getestet, blieb zu Hause in Slowenien - und wird nun bei jedem Spiel ihres Teams per Tablet live in der Trainerbox dazugeschaltet. Auf diesem Weg kann sie ihren Spielern wie dem Bundesliga-Profi und Weltranglisten-Achten Darko Jorgic vom 1. FC Saarbrücken Anweisungen und Tipps geben, als stünde sie direkt dabei.

„Es wäre für uns schwierig gewesen, in so kurzer Zeit ein Visum und alle notwendigen Anträge für eine Person zu bekommen, die nicht auf der Liste steht. Also hatten wir keine andere Wahl, als dass die Jungs alleine gehen“, sagte Ojsteršek Urh der slowenischen Tageszeitung „Delo“ über ihr Fehlen bei dieser WM. „Glücklicherweise waren zumindest die Tests der Jungs negativ.“

Die Ehefrau des saarländischen Verbandstrainers Joze Urh ist die einzige Frau, die bei dieser Mannschafts-WM ein Männer-Team trainiert. Den Leistungen der Slowenen hat das Fehlen von Ojstersek Urh bislang nicht geschadet: Durch einen 3:0-Sieg gegen die USA sicherten sich Jorgic und Co. am Dienstag den zweiten Platz in ihrer Gruppe hinter Topfavorit China und qualifizierten sich für das Achtelfinale.