Die spanischen Fußball-Nationalspielerinnen bei der WM 2019 in Frankreich.
Die spanischen Fußball-Nationalspielerinnen bei der WM 2019 in Frankreich.
imago-images

Frankfurt - Ángela Sosa mag es, den Bizeps zu spannen und ihre Tätowierung zu zeigen. „Bis ins Unendliche und darüber hinaus“, prangt auf ihrem muskulösen Oberarm. Das ganze Leben der Nationalspielerin von Atlético Madrid war bislang ein Kampf. Sie wuchs in einem der ärmsten Stadtviertel Sevillas auf, und wenn sie Fußball spielte, rieten fremde Menschen ihrem Vater, dass seine Tochter lieber putzen gehen sollte, damit würde sie eher Geld verdienen. Anfangs stimmte das auch, wie die 26-Jährige erzählte. „Wir haben früher immer alles in einen Topf geworfen und geteilt: Heraus kamen 75 Euro pro Kopf.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.