Spiel gegen FC St. Pauli: Patrick Kohlmann kann für Union spielen

Berlin - In der englischen Woche hatte Union in den Spielen gegen den 1. FC Köln (2:1), bei Erzgebirge Aue (1:1) und gegen Energie Cottbus (3:1) sieben von neun möglichen Punkten geholt und damit den schwachen Saisonstart vergessen lassen.

Der FC St. Pauli, der am Mittwoch Michael Frontzeck als Nachfolger des gefeuerten André Schubert vorstellte, hat mit sechs Zählern nur zwei Punkte weniger als Union auf dem Konto. Der frühere Nationalspieler wird gegen die Berliner aber noch nicht auf der Bank sitzen, sondern erst am Montag seinen Job am Millerntor antreten. „Ob uns die Situation in Hamburg in die Karten spielt, weiß ich nicht. Es herrscht dort eine große Unruhe. Wir treffen wahrscheinlich nicht auf einen Gegner, der voller Selbstbewusstsein ist“, sagte Union-Trainer Uwe Neuhaus am Mittwoch. „Die erfahrenen Hamburger Spieler haben aber einiges mitgemacht in den letzten Jahren. Sie werden versuchen, mit aller Gewalt die Wende herbeizuführen.“

In personeller Hinsicht müssen sich die Köpenicker noch einige Sorgen machen. Neben den Langzeitverletzten Björn Kopplin (Schambeinentzündung), Michael Parensen (Aufbautraining nach Haarriss in der Wade) und Felipe Gallegos (Mittelfußbruch) wird in Hamburg auch Fabian Schönheim fehlen. Der Abwehrspieler wurde nach seinem Feldverweis gegen Cottbus für zwei Partien gesperrt.

Für ihn könnte Kohlmann wieder die linke Verteidigerposition einnehmen. Der Deutsch-Ire, der zuletzt wegen einer Innenbanddehnung im rechten Knie fehlte, steht wieder im Mannschaftstraining. Das trifft auch auf Mittelfeldspieler Patrick Zoundi zu, der in den vergangenen Wochen wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel aussetzen musste. „Beide werden im Kader sein. Ob sie von Beginn an spielen, wird man sehen. Es kommt in erster Linie auf unsere Leistung an“, sagte Neuhaus. „Ich verlange von der Mannschaft eine Heimmentalität auch auf fremden Boden. Dann haben wir eine gute Chance zu gewinnen.“ (dpa)