Berlin - Es ist ein komisches Gefühl gewesen für den Kreuzberger Boxer Murat Yildirim und seinen Berliner Trainer Ralf Dickert, als sie am Donnerstagmorgen in Sofia beim Frühstück saßen. Sie hatten von dem russischen Angriff auf die Ukraine gehört. Und sie diskutierten im Hotel der bulgarischen Hauptstadt am Rande des „Strandja Turniers“, was dieser Krieg für Auswirkungen haben werde. Auf den Sport. Auf Europa. Auf das aktuelle Turnier, das den Stellenwert einer kleinen Weltmeisterschaft hat: 350 Sportler und Sportlerinnen aus 39 Ländern sind am Start, darunter auch die Berliner Boxerin Zeina Nassar, die ihr Einstiegsduell verlor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.