Die Betriebsfussballmannschaft des VEB Stahl- und Walzwerk Riesa, DDR 1950er Jahre.
Foto: imago images/United Archives

Berlin - Europa sehen und … nein, nicht sterben, eher den Großen der Branche ein Schnippchen schlagen. Seine Visitenkarte im Europapokal abzugeben, und sei sie ansonsten noch so farblos, also ohne Meistertitel oder Pokalsieg im Briefkopf, war im DDR-Fußball so etwas wie ein Ritterschlag. Vor allem dann, wenn man nicht zu den elf etablierten Klubs gehörte. Dann dröhnte dieser Schlachtruf, der ähnlich knallig daherkam wie das „Eisern Union!“ aus Köpenick, schon mal durch manche internationale Arena: Staaahl … Feuer!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.