Denver - Der Stanley Cup kommt in diesem Sommer wegen des Krieges nicht nach Russland - egal, wer die Final-Serie in der NHL gewinnt. Normalerweise darf jeder Spieler des siegreichen Teams die Trophäe für einen Tag in seinem Heimatort ausstellen, auch im Ausland.

Für die insgesamt vier russischen Profis, die in den Kadern der Tampa Bay Lightning und der Colorado Avalanche stehen, gilt das in diesem Sommer nicht. „Wir schulden womöglich eine Reise in Zukunft, so wie wir das während der Pandemie auch taten, aber es wird nicht in diesem Sommer passieren“, sagte NHL-Boss Gary Bettmann vor dem ersten Spiel der Final-Serie am 16. Juni.

Russland führt in der Ukraine einen Angriffskrieg. Die Reise des Stanley Cups ist eine alte Tradition. Sollten die Avalanche den Pokal gewinnen, dürfte Nico Sturm ihn nach Augsburg bringen. Zuletzt war der Stanley Cup in Deutschland, als Philipp Grubauer ihn nach der Meisterschaft mit den Washington Capitals 2018 nach Rosenheim brachte.