Berlin/Warna - Werfen wir zunächst einen Blick in die Bekleidungsvorschriften beim Beachhandball. Der Weltverband IHF schreibt vor, dass Männer während offizieller Turniere Shorts tragen müssen, die mindestens zehn Zentimeter über dem Knie enden. Spielerinnen hingegen haben Bikinihosen zu tragen, die eng anliegend sind und eine Seitenbreite von maximal zehn Zentimetern aufweisen. Bedeutet im Klartext: Männer ziehen bequeme, luftige Shorts an, Frauen zwängen sich in knappe Höschen.

Ist ja so netter anzusehen, oder was soll der rein sportliche Zweck hinter dieser Ungleichbehandlung sein? Es verwundert jedenfalls kaum, wenn man sich anschaut, wer die Regeln macht. Die IHF ist seit ihrer Gründung 1946 ein von Männern geführter Verband. Als 2004 erstmals eine Beachhandball-WM durch die IHF veranstaltet wurde, war bereits der bis heute amtierende Ägypter Hassan Moustafa Präsident.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.