1. FC Köln - SC Freiburg

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): „Wenn zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die viel investieren und gut organisiert sind, entscheiden kleine Fehler. Die haben heute die Freiburger gemacht. Der Abend ist schön, in erster Linie, weil wir drei Punkte geholt haben. Mal sehen, wie es jetzt weitergeht.“

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Ich musste viel umbauen. Aber wenn du natürlich solche Tore kriegst, kannst du kein Spiel gewinnen. Es war nicht so, dass wir keine Torchancen hatte, die haben wir aber nicht genutzt. Ich bin mit meiner Mannschaft sehr glücklich. Ich habe nicht gesehen, dass Köln heute zwei Klassen besser war.“

Bayern München - FC Ingolstadt

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): „Es war bis zum Ende sehr schwierig, Ingolstadt hat wirklich gut gespielt. Es ist vielleicht normal in dieser Phase, dass wir nicht immer gut spielen, aber wir haben Charakter gezeigt. Wir haben in der Defensive einige zweite Bälle nicht erobert, so konnte Ingolstadt dann in die Räume spielen. Manuel Neuer war wirklich gut, jeder weiß, dass er der beste Torwart der Welt ist.“

Markus Kauczinski (Trainer FC Ingolstadt): „Wir hätten natürlich lieber Punkte gehabt als Komplimente. Aber wir haben die Bayern maximal geärgert, hatten drei, vier hochkarätige Chancen zum Ausgleich. Ob es ein Elfmeter war oder nicht, das lasse ich mal dahingestellt - wir müssen erstmal lernen, unsere Möglichkeiten zu nutzen. Aber dieser Auftritt kann uns Mut machen, wir haben unseren Weg gesehen, mit Herz und dieser Energie zu agieren.“

Borussia Dortmund - Darmstadt 98

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): „Das war in allen Bereichen eine sehr runde Leistung. Wir haben erneut auf den Platz bekommen, was wir in Warschau auf den Platz gebracht hatten. Wir wollten viele, viele offensive Aktionen haben, das haben wir wieder geschafft. Wir haben das Spiel zu jeder Phase kontrolliert und verdient gewonnen.“

Norbert Meier (Trainer Darmstadt 98): „Wenn so ein Spiel stattfindet, muss vieles zusammenkommen, damit du eine Chance hast, irgendwas mitzunehmen. Die Dortmunder waren uns komplett überlegen. Sie sind sicherlich nicht unsere Kragenweite.“

1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): „Es gab sehr viele Phasen mit wechselnder Dominanz. Wir können in Führung gehen, dann geben wir das Spiel aus der Hand. In der zweiten Hälfte war es ein offener Schlagabtausch.“

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): „Wir haben ein intensives Spiel gesehen. Beide Mannschaft wollten gewinnen. Unsere Spielanlage war im Vergleich zu den ersten beiden Spielen deutlich besser. Das war ein Schritt nach vorne.“

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): „Wir haben ein interessantes Spiel mit Emotionen und Torchancen gesehen. Ich habe am Anfang der Saison gesagt, dass wir eine Heimstärke aufbauen wollen. Wir dürfen jetzt aber nicht glauben, dass es immer so läuft.“

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): „Frankfurt hatte die größere Effizienz. Drei Punkte aus drei Spielen sind nicht besonders doll, aber ich bin weiterhin optimistisch.“

Hamburger SV - RB Leipzig

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): „Es war zu spüren, dass wir uns viel vorgenommen hatten. Knackpunkt war, dass wir vor der Halbzeit und zu unserer besten Phase in der zweiten Halbzeit kein Tor gemacht haben. Das 0:1 war dann ein Genickschlag.“

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): „Kurz vor der Halbzeit hätten wir eigentlich in Rückstand geraten müssen. Wir wussten, was auf uns zukommt, waren aber nicht griffig genug. In der zweiten Halbzeit haben uns die Wechsel gut getan. Kompliment an meine Truppe. Wir wissen aber auch, dass es ein enges Spiel war.“

Borussia Mönchengladbach - SV Werder Bremen

Zlatko Junuzovic (Spieler SV Werder Bremen): „Die erste Halbzeit war einfach eine Katastrophe. Das war peinlich. Wir konnten froh sein, dass es nur vier Tore waren.“ (sid)