Der frühere Präsident von Tennis Boruissa, Jens Redlich, ist an diesem Mittwoch vor dem Amtsgericht Charlottenburg mit einer Klage gescheitert. Der 38 Jahre alte Betreiber einer Fitness-Kette wollte wollte seinen Posten als Vorstandschef bei dem Berliner Fußball-Oberligisten zurückhaben. Ende Juli hatten die beiden Aufsichtsräte Franziska Hoffmann und Christian Gaebler den Unternehmer Redlich als Vorsitzenden gestrichen.

Das Gedränge vor dem Saal 142 im Amtsgericht Charlottenburg war am Mittwochmittag riesengroß. Fans, Spieler und auch Trainer Dennis Kutrieb von Tennis Borussia wollten die Verhandlung, bei der es indirekt auch um die nahe Zukunft ihres Traditionsvereins ging, live verfolgen. Dazu kam ein Dutzend Journalisten. Der Saal war viel zu klein und deshalb mussten viele der etwa 50 Kiebitze das Geschehen im Stehen verfolgen oder vor der offen gehaltenen Saaltür.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.