Und plötzlich ist die U21-EM auch für all diejenigen, die es mit dem 1. FC Union halten, eine höchst interessante Veranstaltung. Einer, der in Zukunft den Sturm der Eisernen verstärken und mit seinen Toren den Klassenerhalt in der Bundesliga sichern soll, wird nämlich bei der zweiwöchigen Nachwuchsleistungsschau in Italien und San Marino zum Einsatz kommen. Und das schon heute, wenn sich in Udine um 21 Uhr  (ARD live) Deutschland und Dänemark gegenüberstehen. Sein Name: Marcus Ingvartsen. 

„Ich freue mich sehr darauf, in Zukunft für Union zu spielen. Die Bilder vom Aufstieg waren überall zu sehen und sehr beeindruckend. Ich möchte mich hier durchsetzen und dazu beitragen, mit der Mannschaft eine erfolgreiche Saison in der Bundesliga zu spielen“, gab der 23-Jährige via Pressemitteilung kund, nachdem  ihn  das eine oder andere Medium übers Wochenende fälschlicherweise noch mit Hertha BSC in Verbindung gebracht hatte.

Manager Ruhnert schwärmt

Union wiederum kommentierte mittels Manager Oliver Ruhnert die Verpflichtung wie folgt: „Mit ihm bekommen wir einen hochveranlagten Linksfuß, der abschlussstark, spielintelligent, laufstark und technisch versiert ist. Ich bin überzeugt, dass er unsere Mannschaft verstärken wird.“

Und in der Tat, Ingvertsen scheint ein enormes (Entwicklungs-)Potenzial zu haben. Im Alter von 18 Jahren debütierte er im Trikot des FC Nordsjaelland in der dänischen Superliga, schoss in den folgenden drei Spielzeiten 30 Tore bei 76 Einsätzen.

Vertrag bis 2022

Im Sommer 2017 wechselte der 1,87 Meter große Angreifer schließlich zum belgischen Spitzenklub KRC Genk, konnte dort aber die hohen Erwartungen, die natürlich auch mit der stolzen Ablösesumme in Höhe von fünf Millionen Euro  einhergingen, allerdings mit acht Treffern in 38 Spielen nicht erfüllen. 

Was Ingvarsten dem 1. FC Union wert war, wurde nicht bekannt, nur dass sein bis 2022 datierter Vertrag für die Erste und Zweite Liga gültig ist. Und jetzt liebe Union-Anhänger: Fernseher an, und alle Augen auf die Nummer 9 der Dänen.