Fußballtennis ist eine Spaßübung, aber Steven Skrzybski hat dem Spiel übers Netz eine wichtige Erkenntnis zu verdanken. Immer hatte er gegen André Hofschneider verloren, wie alle Unioner. Vor etwa fünf Jahren wendete sich das Blatt. Nicht weil Skrzybski ein paar Trickschüsse einstudiert hatte. Das Geheimnis war eine veränderte Wahrnehmung: Er sah auf der anderen Seite nicht mehr eine respekteinflößende Trainergestalt, sondern einen älteren, langsameren Gegner. Seither ist Skrzybski im Fußballtennis unbesiegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.