Supermarktkette stoppt WM-Reklame nach Kritik

Die niederländische Supermarktkette Jumbo hat nach heftiger Kritik von Menschenrechtsorganisationen einen TV-Reklamespot für WM-Fanartikel zurückgezogen.

ARCHIV - Die Fussball-WM 2022 findet in Katar statt.
ARCHIV - Die Fussball-WM 2022 findet in Katar statt.Nariman El-Mofty/AP/dpa

Amsterdam-Die niederländische Supermarktkette Jumbo hat nach heftiger Kritik von Menschenrechtsorganisationen einen TV-Reklamespot für WM-Fanartikel zurückgezogen.

In dem Spot waren feiernde Bauarbeiter zu sehen, die die Polonaise auf einem Gerüst tanzten. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch hatten empört reagiert, da Katar als Austragungsland der Fußball-WM schon lange wegen der schlechten Lebens- und Arbeitsumstände von Bauarbeitern der WM-Stadien in der Kritik steht.

Der Konzern zog den Film zurück und entschuldigte sich: „Wir verstehen jetzt, dass man in dieser Reklame einen Link sehen kann zu den erbärmlichen Arbeitsbedingungen in Katar, und das ist nie unsere Absicht gewesen.“ Amnesty International lobte die Entscheidung.