Berlin - Während die Bundesliga an diesem Wochenende eine ungewöhnliche Pause einlegt, nehmen die Regionalliga-Fußballer ihren Spielbetrieb wieder auf. Wenn um 13 Uhr angepfiffen wird, dürfen beim SV Babelsberg am Sonntag im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion gegen Hertha BSC II sogar ein paar mehr Fans dabei sein, als in Nordrhein-Westfalen. „Bei Heimspielen dürfen wir zurzeit alle Dauerkartenbesitzer bei uns begrüßen“, sagt Katharina Dahme, Vorstandsvorsitzende der Filmstädter. 1000 Zuschauer dürfen rein – das sind mehr als die zulässigen 750 etwa beim 1. FC Köln oder bei Borussia Dortmund.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.