Berlin - Vielleicht war es der Wind, vielleicht kam er meist von hinten. Christian Prudhomme hat ja mal eine westliche Strömung angeführt, der Direktor der Tour de France erklärte damit das hohe Tempo bei einer Frankreich-Rundfahrt und trat jeglichem Verdacht auf Doping entgegen. An diesem Sonntag jedenfalls ist die jüngste Auflage ins Ziel gerollt. In Paris kletterte Tadej Pogacar als Gesamtsieger vom Rennrad. Der Slowene hat die zweitschnellste bei einer Tour gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit hingelegt, rund 41,2 Stundenkilometer, schneller war nur Lance Armstrong 2005, als die Statistik exakt 41,654 km/h für den Texaner auswies. Das Tempo sonst lag im Schnitt unter der Marke von 41.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.