Herthas Arne Maier zieht ab, aber nicht weg!
Herthas Arne Maier zieht ab, aber nicht weg!
Jürgen Engler

Berlin - Einer der klügsten deutschen Denker, Johann Wolfgang von Goethe, sagte: „Mit Ungeduld bestraft sich zehnfach Ungeduld; man will das Ziel heranziehen und entfernt es nur.“ Der Genius Leonardo da Vinci meinte: „Die Ungeduld, die Mutter der Torheit, preist die Kürze.“ Bei Hertha BSC gab es in der vergangenen Woche das große Lehrstück über die Ungeduld. Arne Maier, 21, war der Hauptakteur. Der Jungprofi hatte bei Hertha im Kopf schon gekündigt. Der Mittelfeldspieler wollte nur noch weg, weil er keine Chance mehr sah. Doch beim 0:0 gegen Schalke 04 spielte Maier wieder.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.