Der Rennwagen des Teams Racing Point ist zwar rosa lackiert, erinnert aber sonst stark an den Mercedes aus dem letzten Jahr.
Der Rennwagen des Teams Racing Point ist zwar rosa lackiert, erinnert aber sonst stark an den Mercedes aus dem letzten Jahr.
Foto:  Imago Images

Silverstone - Mercedes die positiven Schlagzeilen streitig zu machen und Ferrari die negativen Headlines, das schafft vor dem Jubiläums-Grand-Prix der Formel 1 am Wochenende in Silverstone nur ein anderer Formel-1-Rennstall: Das Überraschungsteam heißt Racing Point, jenes Team, für das Nico Hülkenberg wieder als Ersatzchauffeur einspringen könnte. Der pinkfarbene Rennwagen ist eine Kopie des Weltmeister-Silberpfeils aus dem Vorjahr. Ein cleverer Trick oder ein Regelverstoß? Die Konkurrenz schäumt, der Automobilweltverband ermittelt. Es geht um das Ur-Prinzip der Königsklasse: Schlägt billiges Kopieren die Ingenieurskunst? Ein Rennen um Original und Fälschung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.