Berlin/Hamburg - Champagner, natürlich. Standesgemäß hat Eve Jobs, jüngste Tochter des verstorbenen Apple-Chefs Steve Jobs, am Wochenende im Derbypark in Hamburg Klein Flottbek ihren Sieg in der Teamwertung der Springreiter gefeiert. Das erste Chin-chin galt ihrem Teampartner Nayel Nassar. Der wiederum wird wohl bald der Schwiegersohn von Bill Gates. Denn Nassar ist mit Jennifer, der ältesten Tochter des Microsoft-Gründers verlobt, die selbst Springreiterin war.

Eve Jobs ist 23 Jahre alt. Sie sagt, das Reiten habe sie Selbstständigkeit, Hingabe und Ausdauer gelehrt. Auf ihrem Instagram-Profil ist die US-Amerikanerin oft in Reiterkleidung und auf Pferderücken zu sehen. Auch mal mit einer Medaille um den Hals. Sie hat früh gelernt, sich durchzusetzen. Gegen andere US-Reiterinnen mit prominenten Vätern etwa, wie Georgina Bloomberg, Tochter des früheren New Yorker Bürgermeisters Michael Bloomberg, gegen Destry Spielberg, Tochter von Regisseur Steven Spielberg, oder gegen Jessica Springsteen. Die Tochter des Rockbarden Bruce Springsteen gewann ja erst kürzlich bei Olympia in Tokio mit der Springreit-Equipe der USA die Silbermedaille.

Nun kann zwar das Geld wohlhabender Väter eine Reiterkarriere befeuern und den Kauf teurer Klassepferde ermöglichen. Im Sattel sitzen die Nachkömmlinge aber allein. 2019 wurde Eve Jobs in der Weltrangliste der unter 25-Jährigen an Nummer fünf geführt. Ihr Talent bewies Eve Jobs in Hamburg nur wenige Stunden nach dem Sieg im Team-Wettbewerb auch im mit 300.000 Euro dotierten Springen der Global Champions Tour. Hinter dem Niederländer Harrie Smolders wurde das Hobby-Model auf Venue d’Fees Des Hazalles Zweite.

Jobs’ Teamkollege, der 30 Jahre alte Ägypter Nayel Nassar, studierte ebenso wie Eve an der Elite-Uni in Stanford. „Das könnte der Beginn der Fusion von Apple und Microsoft sein“, sagte der Hamburger Veranstaltungs-Chef Volker Wulff über das Sieger-Team in Klein Flottbek. Steve Jobs charakterisierte Eve in seiner Biografie als „willensstarken, lustigen Knallfrosch“ – mit dem stärksten Willen aller Kinder, die er je getroffen habe.